COSTA CÁLIDA – DIE WARME KÜSTE

Die Costa Cálida, was übersetzt “warme Küste” heißt, ist der circa 250 km lange Küstenabschnitt der Provinz Murcia. Sie reicht von San Pedro del Pinatar bis nach Aguilas an der Grenze zu Andalusien.
Der Name der Küste leitet sich offenbar aus zwei Phänomenen her: Zum einen zählt die Provinz Murcia zu den wärmsten Gegenden Spaniens, zum anderen ist die Wassertemperatur an der Costa Cálida um bis zu 5 Grad höher als im umliegenden Mittelmeer. Der Grund dafür ist, dass sie geschützt im Golf von Mazarrón liegt und die kälteren Strömungen, die über die Meerenge von Gibraltar in das Mittelmeer strömen sich hier kaum vermischen. In der Mitte des Golfs liegt in einer geschützten Bucht die namengebende Ortschaft Mazarrón mit mehreren sehr schönen Badestränden in der nahen Umgebung.

Weiterlesen

Landschaftlich sehr abwechslungsreich mit eher kleinen Stränden und zahlreichen versteckten Badebuchten präsentiert sich die Costa Cálida als ein beliebtes Urlaubsziel der einheimischen Bevölkerung. Das kristallklare Wasser und die vielen Möglichkeiten, sich dem Rummel der größeren Strände zu entziehen machen die Costa Cálida ideal für einen Badeurlaub. Die Berge des Hinterlandes reichen teilweise bis an die Küstenlinie und bilden immer wieder steil abfallende Klippen. Südlich der Hafenstadt San Pedro del Pinatar findet sich die größte Salzwasserlagune Europas – El Mar Menor, übersetzt „das kleine Meer“. Diese 22 Kilometer lange, aus Sand bestehende Landzunge, La Manga del Mar Menor grenzt die Lagune vom Mittelmeer ab.

Weniger

Wohnen am Meer im Resort am Golfplatz